» Feedback
Zahnarztpraxis Dr. med. dent. Thuma

Interview mit Kinder- und Jugendzahnärztin Dr. med. dent. Steffi Ladewig

Dr. med. dent. Steffi Ladewig
Dr. med. dent. Steffi Ladewig

Frau Dr. Ladewig (ehem. Trosse) behandelt in der Zahnärzte- und Prophylaxepraxis ZEIT FÜR SCHÖNE ZÄHNE von Dr. Matthias Thuma und seinem Team als Zahnärztin für Kinder- und Jugendzahnheilkunde, sie wurde von der Deutschen Gesellschaft für Kinderzahnheilkunde zertifiziert.

Frau Dr. Ladewig, wieso haben Sie sich ganz und gar auf Kinder- und Jugendzahnheilkunde spezialisiert?

Natürlich liebe ich Kinder! Noch viel mehr Spaß macht es mir, Ihnen durch meine spezialisierte Ausbildung zu einem tollen Lächeln zu verhelfen. Die Entwicklung eines jeden einzelnen Kindes bis hin zum Jugendlichen menschlich und zahnmedizinisch zu begleiten bereitet mir große Freude.

Der Beruf des Zahnarztes mit dem Tätigkeitsschwerpunkt in der Kinder- und Jugendzahnheilkunde ist leider immer noch nicht so bekannt. Während im skandinavischen Raum und in den U.S.A. die medizinische Betreuung von Kindern und Jugendlichen sehr weit spezialisiert ist, wird dieses Gebiet in Deutschland noch eher stiefmütterlich behandelt. Mit dem Wissen, dass ca. 20% der Kleinkinder in Deutschland bereits vor ihrem dritten Geburtstag kariöse Zähne haben, habe ich mich aus Überzeugung dazu entschieden, mich in diesem Bereich zu spezialisieren.

Kinder sind keine kleinen Erwachsenen, und so geht jeder mit seinem Kind zum Kinderarzt. Dieses Selbstverständnis endet zumeist im Bereich der Mundgesundheit. Die Durchführung einer hochwertigen und korrekten Behandlung ist bei Kindern aber mehr als „Bohren“. Häufig ist der sensible Umgang mit der kleinen Persönlichkeit mindestens genauso wichtig wie das eigentliche zahnmedizinische Handwerk.

Worin liegt der Vorteil für die jungen Patienten und deren Eltern?

Eine Spezialisierung bietet die Möglichkeit, auf der Basis neuster wissenschaftlicher Erkenntnisse Kinder- und Jugendzahnheilkunde auf fachlich höchstem Niveau zu praktizieren.

Zudem kann ich durch die Spezialisierung mehr Zeit in die kleinen Patienten und deren Eltern investieren. Denn ich stelle ihr Kind in den Mittelpunkt, wodurch es sich bei uns wohlfühlen darf. Kinder können so eine positive Einstellung zur zahnärztlichen Behandlung gewinnen und ggf. verloren gegangenes Vertrauen zurück erlangen.

Eine individuelle Therapieplanung und sorgfältige Behandlung ist für mich selbstverständlich. Dieses vermeidet fortlaufende "Nachbehandlungen" und ist die beste Voraussetzung für die gesunden bleibenden Zähne.

Wann sollte ein Kind zum ersten Mal zur Zahnärztin gehen?

Ich als Kinderzahnärztin empfehle einen Zahnarztbesuch ab dem ersten Zahn. Denn mit dem Zahnarztbesuch sollte man mehr als die Routinekontrolle oder Kariesbehandlung verbinden. Vielmehr geht es darum, die Zahnentwicklung des Kindes individuell zu begleiten um somit, wenn notwendig, frühzeitig agieren zu können.

Gerne gebe ich den Eltern und Kindern Tipps zu verschiedenen Themenbereichen wie der richtigen Mundhygiene und Ernährung, dem geliebten Schnuller, der Anwendung von Fluoriden bis hin zu Zahn- und Kieferfehlstellungen.

Behandeln Sie auch schwere Fälle?

Schwere Fälle sind relativ, denn mein Behandlungsmotto lautet vielmehr: Es gibt keine schwierigen, sondern nur interessante Fälle!

Natürlich steht man immer wieder vor neuen Herausforderungen, doch genau deshalb liebe ich meinen Beruf. Egal ob Kinder mit Grunderkrankungen, Ängsten oder gar schlechten Erfahren. Es ist mir ein großes Anliegen, diesen eine positive Erfahrung zu vermitteln und hochwertige Zahnmedizin zu leben.

Ich biete eine Vielzahl von Behandlungsmethoden und individuelle Strategien für die Zahngesundheit Ihres Kindes an. Diese reichen von einer liebevollen, kindgerechten Verhaltensführung über die Hypnose bis hin zur Behandlung in Vollnarkose.

Beim ersten Termin bespreche ich mit den Eltern, welche Methode für ihr Kind am besten geeignet ist, um ein optimales Behandlungsergebnis zu erzielen.

Haben Sie Tricks, die Kinder zum Aufmachen und Aufhalten des Mundes zu bewegen?

Ja, ganz gewiss sogar! Wichtig ist es die Ursachen zu ergründen, um Wege der Lösung zu finden.

Neben der Spezialisierung in der Kinder- und Jugendzahnheilkunde habe ich mir durch verschiedene weitere Fortbildungen, insbesondere dem Kommunikations- und Hypnosetraining weitere Kenntnisse aneignen können. Auf Basis dieser gelingt es mit vielen individuellen Techniken den Zahnarztbesuch für Sie und Ihr Kind zu einem tollen Erlebnis werden zu lassen.





Oben