» Feedback
Zahnarztpraxis Dr. med. dent. Thuma

Entspannen und Betäuben

Kinderhypnose

Gravierende Kariesdefekte bei relativ jungen Kindern werden in der Wissenschaft häufig auch damit erklärt dass bei sehr jungen Kindern (bis 3 Jahre) eine zahnärztliche Behandlung ohne Narkose quasi gar nicht möglich ist.

Tatsächlich ist dies eine spannende Herausforderung. Wie kann man ein Kind noch vor seinem zweiten Geburtstag dazu bringen, sich einen kariösen Zahn behandeln zu lassen? Auch wenn die Behandlung selbst schmerzfrei ist, so wird der so junge Patient wohl kaum ohne weiteres über den notwendig längeren Zeitraum still den Mund geöffnet halten, damit darin mit Werkzeug gearbeitet werden kann. Genau hier arbeiten wir konsequent mit unserem Ansatz der kindgerechten Kommunikation:

Die Phantasie Ihres Kindes ist unser Weg, einen Zahnarztbesuch zu einer guten Erfahrung zu machen. Durch spezielle Kinderhypnose wird eine angst- und schmerzfreie Behandlung unserer kleinen Patienten möglich. Ziel hierbei ist es, das Kind in einen Zustand zu bringen, in dem es sich so sehr auf angenehme Dinge konzentriert, dass die Behandlung selbst zur Nebensache wird. Erreicht wird das z.B. durch kindgerechte Wortspiele und Geschichten, die Verwendung positiver Begriffe (z.B. „Du darfst jetzt...”) und andauernden Körperkontakt (Gefühl der Sicherheit und Geborgenheit).

Die weitergehende Betreuung des Kindes nach der Behandlung gepaart mit viel Lob verstärkt das positive Gefühl. So können wir sogar bei 2-jährigen Kindern einfache Behandlungen auch ohne Vollnarkosen durchführen.

Lachgas

Die Schmerzausschaltung mittels Lachgas ist einfach, sicher und gerade für Kinder hervorragend geeignet. Über eine kleine Narkosemaske atmet der junge Patient ein Lachgas-Sauerstoff-Gemisch ein. Er bleibt bei vollem Bewusstsein, wird aber in einen entspannten und euphorischen Zustand versetzt. Das vermindert das Schmerzempfinden und erhöht die Akzeptanz der Behandlungsschritte (zum Beispiel die Betäubungsspritze). Lachgasanästhesie ist keine Vollnarkose – nach Absetzen der Maske ist das Kind sofort wieder im Normalzustand.

Allerdings gibt es eine Reihe von Ausschlussfaktoren, die wir vor jeder Behandlung sorgfältig mit Ihnen abklären.

Vollnarkose

Trotz aller sanften Methoden gibt es Situationen, in denen die Vollnarkose der beste Weg ist, ein Kind zu behandeln. Dies kann unter Abwägung der Fall sein

- bei sehr jungen Kindern und / oder
- sehr vielen zerstörten Zähnen und / oder
- sehr stark zerstörten Zähnen oder
- bei Kindern, die bereits sehr belastende Erfahrungen gemacht und eine gravierende Zahnarztangst entwickelt haben und trotz aller Bemühungen unsererseits nicht die Kraft aufbringen können, bei einer Behandlung bewusst durch Stillhalten mitzuwirken.

In einer Narkosebehandlung werden alle behandlungsbedürftigen Zähne an einem Termin versorgt, so dass für Ihr Kind und Sie ein Neuanfang möglich ist. Die Narkose selbst wird unter optimalen Bedingungen immer von einem Facharzt für Anästhesie durchgeführt. Das Kind schläft während der gesamten Zahnbehandlung, bei schmerzhaften Eingriffen wird der zu behandelnde Zahn zusätzlich betäubt. Der Anästhesist ist in der Lage, die Tiefe und Dauer der Narkose zu bestimmen.

Nach der Narkose bleiben die Kinder mit ihren Eltern im Aufwachraum, bis sie ausgeschlafen sind (ca. 1 Std.) und der Anästhesist sie entlässt. Die Behandlungen finden in Kooperation mit dem Narkosezentrum Birkenwerder statt.




Oben